Gesellschaft für Universitätssammlungen

Die Universitätssammlungen in Deutschland sind bedeutende dezentrale Ressourcen für Forschung, Lehre und allgemeine Bildung.  Die Gesellschaft für Universitätssammlungen e.V. (GfU) setzt sich dafür ein, sie bekannt zu machen, zu bewahren und zu nutzen.

Weitere Informationen: Über die GfU
Mitglied werden: Informationen und Anmeldeformular

Aktuelles

Workshop „Kunst & Recht“: 22. November 2019 in Berlin

Save the Date! Weitere Informationen

Sammlungstagung 2020: 16. – 18. September 2020 in Marburg/Lahn

Save the Date! Weitere Informationen

Ältere Meldungen

Neu erschienen

Dokumentation zu 10. Sammlungstagung Mainz 2018, herausgegeben von Vera Hierholzer (e-Publikation / Open Access):

Knotenpunkte: Universitätssammlungen und ihre Netzwerke : 10. Sammlungstagung, 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen e. V. : 13.–15. September 2018 Johannes Gutenberg-Universität Mainz, urn:nbn:de:hebis:77-publ-591191

Jahrestagung 2019 in Münster

TRANSFERZONEN – Universität | Sammlung | Öffentlichkeit
11.–13. Juli 2019, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Die 11. Sammlungstagung, die die Westfälische Wilhelms-Universität Münster gemeinsam mit der Gesellschaft für Universitätssammlungen (GfU) vom 11. bis zum 13. Juli 2019 ausrichtet, diskutiert, welchen Beitrag wissenschaftliche Sammlungen zu universitären Transferaktivitäten leisten können: Welche Formen von Transferaktivitäten sind denkbar? Wie kann etwa ein gelungener bi- oder multidirektionaler Transfer aussehen? Welche Veränderungsprozesse kann die Perspektive auf Transfer in und für Sammlungen mit sich bringen, auch innerhalb der Universität?

Tagungswebsite
Reisestipendien der Gesellschaft für Universitätssammlungen

Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung 2019

Spurenlesen. Objektwissenschaftliche Ansätze der Sammlungsforschung aus disziplinärer und transdisziplinärer Perspektive
22. bis 24. August 2019, TU Dresden

Das Lesen und Deuten von Spuren ist alltägliche Orientierungs- und Überlebenstechnik und gleichermaßen epistemische Methode. Spurenlesen als Grundlage unseres Wissens über unsere Lebenswelt stützt sich dabei ebenso auf den geschulten Blick oder ‚embodied knowledge‘ wie auf objektivierbare natur- und kulturwissenschaftliche Methoden. Spurenträger kann das einzelne Objekt, der einzelne Fund, die Sammlung oder der Befundkontext sein. Manche Spurenträger werden ausschließlich für den Zweck der Erkundung im epistemischen Prozess hergestellt.

Weiter lesen & CfP auf der Website der Kustodie TU Dresden

Gründung der AG Lehre

Im Rahmen eines Workshops der Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen hat sich am 7. März 2019 in Berlin die AG Lehre der Gesellschaft gegründet. Deren erstes Projekt: ein Konzept für ein Lehrzertifikat zur Objektkompetenz für das Forschen und Lernen mit Objekten.
Weitere Informationen

2. Workshop der AG Sammlungserhalt

Präventive Konservierung und IPM – Integrated Pest Management
Universität Wien, 30.November 2018, 9:00 – 17:00 Uhr
Weitere Informationen

Jahrestagung 2018 in Mainz

Knotenpunkte – Universitätssammlungen und ihre Netzwerke
13.–15. September 2018, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Tagungswebseite und Programm

 

Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung

Zur Sache! Workshop zur Objektwissenschaft

Programm Junges_Forum_2018

Mehr Informationen zum Workshop

Workshopreihe „Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung“
gefördert von der VolkswagenStiftung

mehr erfahren •  zu den Publikationen der Workshopreihe

 

Gründung der AG Sammlungserhalt in Dresden

Die Gesellschaft für Universitätssammlungen möchte Sammlungsverantwortliche und Kustodien bei ihrer alltäglichen Arbeit innerhalb der Universität unterstützen.
Protokoll-Workshop-Sammlungserhalt-Dresden 2017

Publikation „Die Dinge und ihre Verwandten“

Die Dinge und ihre Verwandten. Zur Entwicklung von Sammlungen

Abendvortrag des Direktors des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen an der Universität Hamburg vom 21. bis 23. Juli 2016
Herausgegeben von Rainer Nicolaysen
Foto: aus der Publikation